Wiki - Kieferorthopädie

Das Fachgebiet der Kieferorthopädie hat sich in den letzten Jahrzehnten stark weiterentwickelt und teilweise sogar gewandelt. Durch die Einführung neuer und moderner Verfahren kann die Behandlung heute für den Patienten angenehmer und effizienter gestaltet werden. Innovative Verfahren ermöglichen dabei eine biologisch schonende und nahezu unsichtbare Behandlung in jedem Lebensalter.

Aligner-Schienen

Aligner-Schienen

Aligner-Schienen sind auch beim Sprechen kaum sichtbar und ermöglichen eine schonende Zahnbewegung. Auch gößere Zahnfehlstellungen können heute auf diese Weise therapiert werden.

Keramik Brackets

Keramikbrackets

Brackets aus Keramik haben eine zahnartige Farbe und ernöglichen im Vergleich zu Metallbrackets eine deutlich unauffälligere, kieferorthopä-dische Behandlung.

Selbstligierendes Bracket

Selbstligierende-Brackets

Selbst-ligierende Brackets ermöglichen eine drastische Reduktion der Reibung zwischen Bracket und Bogen. Dies ist vor allem in der ersten Behandlungsphase wichtig, um den Zahnhalteapparat nicht zu überfor-dern und so Schmerzen und anderen Komplikationen vorzubeugen.

CAD/CAM-Technologie

CAD-CAM-Technologie

Die CAD/CAM Technologie ist inzwischen aus der Kieferorthopädie nicht mehr weg zu denken. Sie ermöglicht eine effiziente und exakte dreidimensionale Analyse und Behandlungsplanung. Das anzustreben-de Behandlungsergebnis kann bereits bei Beginn der Behandlung fest-gelegt und im PC visualisiert werden.

Individuelle Brackets

Individuelle-Brackets

Jeder Mensch ist individuell, jeder einzelne seiner Zähne ist es auch. Die Herstellung individueller Brackets, die exakt auf die individuelle Situation des jeweiligen Patienten abgestimmt und entsprechend programmiert sind, trägt dem Rechnung.

Lingualtechnik

Lingualtechnik

Wenn man die kieferorthopädische Apparatur im täglichen Leben auf keinen Fall sehen darf, bieten sich Brackets an, die auf der inneren, zur Zunge gerichteten Seite der Zähne angebracht werden. Da die Zunge auf Latein "lingua" heißt, spricht man auch von "Lingualtechnik".

Minischrauben

Minischrauben

Um einen Zahn zu bewegen, braucht man eine Kraft, die nach Isaac Newton automatisch eine Gegenkraft induziert ("actio gleich reactio"). Damit diese Gegenkraft keinen Schaden anrichtet, kann sie über soge-nannte Mikroschrauben abgeleitet werden. Dies macht die Behandlung schneller und risikoärmer. 
© Christof Holberg