Lebenslauf

  • Christof Holberg, geb. in Seefeld, verheiratet, 3 Kinder
  • Abitur am Christoph-Probst-Gymnasium 1986
  • Hochschulstipendium des Freistaates Bayern für besonders Begabte (§ 10, Abs.1 des Bayerischen Begabtenförderungsgesetzes)
  • Studium der Medizin an der LMU München (1987-1993)
  • Studium der Zahnheilkunde an der LMU München (1994-1998)
  • Erfolgreicher Abschluss des Studiums der Medizin mit dem dritten Staatsexamen 1993
  • Erfolgreicher Abschluß des Studiums der Zahnmedizin mit dem Staatsexamen 1998
  • Approbation als Zahnarzt mit Urkunde vom 7.8.1998, Approbation als Arzt mit Urkunde vom 1.11.1999
  • Erste Promotion zum Doktor der Medizin (Dr. med.) mit der Dissertationsarbeit:
  • Christof Holberg. Früh- und Spätergebnisse nach Vorhofumkehroperationen bei Transposition der großen Arterien am Deutschen Herzzentrum München
  • Zweite Promotion zum Doktor der Zahnmedizin (Dr.med.dent.) mit der Dissertationsarbeit:
  • Christof Holberg. Erfassung von Gesichtsoberflächen durch ein lichtcodiertes Triangulationsverfahren
  • Weiterbildung zum Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (05/1998-10/2002) in der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der LMU München (Direktor: Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld)
  • Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie nach bestandener Facharztprüfung am 16.10.2002
  • Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (12/2002-11/2005) in der Poliklinik für Kieferorthopädie der LMU München (Direktorin: Prof. Dr. Ingrid Rudzki)
  • Fachzahnarzt für Kieferorthopädie nach bestandener Fachzahnarztprüfung am 13.01.2006
  • Ernennung zum Oberarzt in der Poliklinik für Kieferorthopädie im Dezember 2002
  • Ernennung zum Leitenden Oberarzt und zum Ständigen Stellvertreter der Direktorin (KFO) durch den Vorstand des Klinikums der Universität München zum 01.11.2006
  • Habilitation im Fachgebiet Kieferorthopädie, Lehrbefähigung seit dem 16.05.2007
  • Venia legendi für das Fach Kieferorthopädie und Ernennung zum Privatdozenten am 11.07.2007
  • Berufungsverfahren für kieferorthopädische Lehrstühle in Deutschland  (Listenplätze):
    RWTH Aachen:          primo et unico loco
    Universität Ulm:        secundo loco
    Charité Berlin:          tertio loco
    Universität Münster:  tertio loco
  • Ruf auf den Lehrstuhl für Kieferorthopädie der RWTH Aachen mit Schreiben des Präsidenten vom 04.02.2010
  • Ablehnung des Rufes durch PD Dr. Dr. Christof Holberg mit Schreiben vom 11.05.2012
  • Ab 01.10.2013: Forschung & Lehre an der LMU München, Patientenbehandlung in freiberuflicher Tätigkeit
  • Außerplanmäßige Bestellung zum Professor an der LMU München am 11.02.2014
  • Christof Holberg - wissenschaftliche Auszeichnungen:
    Arnold-Biber-Preis 2004 der DGKFO
    Forschungspreis 2012 der AG Keramik
    Sonderpreis 2000 der DGPW
    Best Paper Award 2005 der CADFEM